we are out for then... the blues is going strong...
follow up  squat da net!
and background

mehringhof
gneisenaustr. 2a, 10961 berlin x-berg  dec.19., 1999


----- original message ----- sent: monday, december 27, 1999 4:59 AM

police raid leftist center 'MEHRINGHOF' in berlin
________________________________________________
   A - I N F O S   N E W S   S E R V I C E
      http://www.ainfos.ca/
________________________________________________
from: arm the spirit ats@locust.etext.org

[the "mehringhof" center in west berlin, once a squatted complex but now a collectively owned project, has been home to scores of political projects and initiatives ranging from alternative and ecological collectives, turkish and kurdish leftist organizations, and autonomist and antifa groups for well over a decade. despite a marked decline in the strength of the extra-parliamentary left in berlin over the past few years, police repression against the (autonomist) left has never lessened.

first the wave of repression against the autonomist periodical "INTERIM", then the elimination of the remnants of the squatters movement, now the recent anti-terrorist police raids on the mehringhof can be seen as part of the "green-left" german government's determination to cleanse the new capital city of all forms of fundamental opposition.
updates on this repression can be found (in german) at http://www.linkeseite.de/mehringhof.htm.

we will make english updates available on the web as soon as possible. solidarity is a weapon! - arm the spirit]

"terrorist hunt" in berlin, mehringhof;
police and GSG-9 search for weapons and explosives in project center

within a few minutes of 6:00am on sunday morning, the gneisenaustrasse in berlin's kreuzberg district was filled with police vehicles.
around a thousand cops, many masked, including members of the GSG-9 anti-terrorist police, staged a surprise raid on the mehringhof complex on sunday morning.

the aim of the action was to search for a weapons depot.

according to the federal prosecutor's office (BAW) in karlsruhe, the officers were searching the rooms of the alternative project to look for weapons and explosives belonging to the organization ROTE ZORA / REVOLUTIONARY CELLS (RZ). the row of parked police vehicles stretched a kilometer and a half down the street gneisenaustrasse. but by the time the raid ended in the afternoon, nothing had been found. a few dozen people who were still in the mehringhof at the time of the raid, having attended a salsa party the previous night, were only allowed to leave following ID checks at 11:00am. journalists and photographers were denied entry to the complex, and surrounding buildings were occupied by police as well.

while the raid was still underway, a spontaneous demonstration was held. About 150 people took part in the demo, which was roughly treated by the police.

the police action at 6:00am was preceded by the arrest of two men in berlin aged 49 and 51. at the same time, a 53-year-old woman was arrested in frankfurt on charges of membership in a terrorist organization. one man and the woman are alleged to have participated in a 1987 bombing on a government office in charge of asylum policy in west berlin.

the woman arrested in frankfurt is a close friend of rudolf gunter schindler, who was arrested in frankfurt a few weeks ago. also, the accused are said to have taken part in another attack in 1987 on the head judge of the federal court in berlin, gunter korbmacher, who was shot in the lower legs.

the woman is also alleged to have taken part in an attack the year before on the chief of the foreigners division of the police bureaucracy in west berlin, harald hollenberg.

in addition to the rooms of the alternative cultural center mehringhof in berlin-kreuzberg, the police raid also searched cable and electrical ducts, because investigators had received a tip that the revolutionary cells/rote zora had built a weapons and explosives depot there.

unidentified members of the organization are said to have stolen more than 100kg of explosives in 1987, which was used in various actions, including the 1991 bombing of the 'siegessaeule' statue pillar. the majority of the explosives have never been recovered, however.

during the police raid, mention was made of the arrest orders against rudolf gunter schindler, who has already been charged in frankfurt with participating in the 1975 attack on the OPEC summit in vienna. he was implicated by statements made to prosecutors by hans-joachim klein - a former friend of germany's green foreign minister joseph fischer. the police raid seems to have turned up nothing, other than a 1986 phone list which included the name of otto schily, now germany's interior minister.

volunteers at the mehringhof complex estimate the damage caused by the police raid to be over 100,000 DM. The BAW has said further arrests will follow.

(source: junge welt - december 20, 1999; translated by arm the spirit)

 

 

FREEDOM FOR SABINE, AXEL AND HARALD!

on sunday, december 19, 1999, at 6:00am, around 1000 police, masked GSG-9 cops, BKA-BGS-BAW agents, and local berlin pigs raided the mehringhof in berlin-kreuzberg. at the same time, harald and axel, two volunteers from the mehringhof, were arrested in berlin, and sabine was arrested at her home in frankfurt. all three are being charged with membership in a "terrorist association", the revolutionary cells (RZ). one is charged with storing and maintaining weapons and explosives in the mehringhof complex.

during the raid on the mehringhof, about 20 people who had been at a party there the night before were detained for 5-6 hours, during which time they could not use the phone or the toilets or drink water. three of these people may have been arrested, and one person is now in deportation custody. it was three hours before tenants of the complex could enter. in the meantime, all locks had been broken open and the entire city block was sealed off. the cops searched all the rooms in the complex, checked the computers, confiscated papers, tore up the floors, and drilled holes in the walls in an effort to find explosives.

and what did they find? nothing! in the meantime, sabine, axel and harald were carted off to karlsruhe, and then to jail cells in wuppertal, dusseldorf, and cologne. outside the mehringhof, police provoked and attacked protestors, and arrested two people, who have since been released.

SABINE, AXEL, AND HARALD
MUST BE SET FREE IMMEDIATELY!

FREEDOM FOR ALL POLITICAL PRISONERS WORLDWIDE!

AGAINST THE CRIMINILIZATION OF LEFTIST PROJECTS!

DEATH TO STATE TERRORISM!

(source: berlin autonomists; translated by arm the spirit)

-----------------------------------------------------------------
arm the spirit
p.o. box 6326, stn. a toronto, ontario M5W 1P7 canada
e-mail: ats@etext.org
www: http://burn.ucsd.edu/~ats/
ATS-L Archives: http://burn.ucsd.edu/archives/ats-l
-----------------------------------------------------------------

berliner blues

********
  ****** the A-infos news service ******
  news about and of interest to anarchists
  ******

COMMANDS: lists@tao.ca
REPLIES: a-infos-d@lists.tao.ca
HELP: a-infos-org@lists.tao.ca
WWW: http://www.ainfos.ca/
INFO: http://www.ainfos.ca/org

-to receive a-infos in one language only mail
lists@tao.ca the message:
        unsubscribe a-infos
        subscribe a-infos-X
where X = en, ca, de, fr, etc. (i.e. the language code)

--- from list aut-op-sy@lists.village.virginia.edu ---

 


 



  look also here...

 

  (english)
 
arm the spirit poLIES raid
united for intercultural action arrest
ats-l archives 26

 

and here...

 

  (german)
 
g.i.b. mh-razzia
die linke seite mehringhof
stressfaktor razzia 19.12.99
der blues mh-razzia

 
 


mehringhof


 

 

 

_________________________+dokumentation+officials...__________________________

  DER GENERALBUNDESANWALT
Der Ermittlungsrichter
des Bundesgerichtshofes

Herrenstraße 45a
Postfach 1661

76125 Karlsruhe,

den 14.12.1999

Fernsprecher (0721) 159-0
Telefax (0721) 159-831

Ermittlungsverfahren

gegen

UNBEKANNT

wegen

Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung
nach 129a Abs. 1 StGB u.a.

BESCHLUSS

Es werden angeordnet:

I.

Die D u r c h s u c h u n g der in den nachfolgenden Nummern 1 bis 34 bezeichneten Räumlichkeiten im MehringHof, Gneisenaustraße 2a, Berlin-Kreuzberg mit der Maßgabe, daß die Durchsuchung sich auf die Räume zu beschränken hat, die Zugang haben zu Treppenhäusern, Aufzugsschächten, Kaminschächten, Fahrstühlen oder die an derartige Räumlichkeiten/Gelassen (Treppenhäuser, Aufzugsschächte etc.) angrenzen, sowie auf sämtliche Kellerräume, Speicherräume und Dachstühle. Zu durchsuchen sind auch Treppenhäuser, Aufzugsschächte usw.

II.

die B e s c h l a g n a h m e von Sprengstoffen, Waffen, nicht zugelassenen Scannern, Peil- und Funkgeräten sowie sämtlicher schriftlicher Unterlagen über die Weiterleitung und Aushändigung von Geldern an die im Untergrund lebenden Mitglieder der "Revolutionären Zellen/Rote Zora (RZ)"

G r ü n d e:

    I.

    Die auf Antrag des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof ergehende Entscheidung beruht auf 94, 98, 103 Abs. 1, 169 Abs. 1 StPO.

    II.

    Es ist anzunehmen, daß die Durchsuchung zur Auffindung von Beweismitteln führen wird.

1.

Dem Ermittlungsverfahren liegt folgender Sachverhalt zu Grunde:

    Seit Ende des Jahres 1973 existiert in der Bundesrepublik Deutschland eine terroristische Vereinigung, die sich zunächst "Revolutionäre Zelle" genannt hat und sich seit Sommer 1976 "Revolutionäre Zellen" nennt. Als Teilorganisation der gemischt-geschlechtlichen Vereinigung "Revolutionäre Zellen" bildete sich seit etwa 1977 ein feministischer Zweig mit der Bezeichnung "Rote Zora"

    Ziel der terroristischen Vereinigung "Revolutionäre Zellen/Rote Zora (RZ)" ist die gewaltsame Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse in der Bundesrepublik Deutschland durch die Begehnung schwerer Straftaten, wie Schußwaffen-, Brand- und Sprengstoffanschläge. In Verfolgung der vorgenannten Ziele hat sich diese Vereinigung seit ihrer Gründung zu mindestens 186 Anschlägen in Selbstbezichtigungschreiben bekannt. Der bislang letzte Sprengstoffanschlag der terroristischen Vereinigung "Revolutionäre Zellen/rote Zora (RZ)" erfolgte in der Nacht zum 24. Juli 1995 auf eine Werkhalle der Lürssen-Werft in Lemwerder bei Bremen.

    Nach außen leben die einzelnen Mitglieder der "Revolutionären Zellen/Rote Zora (RZ)" in der Legalität. Einzelne Mitglieder sind jedoch in die Illegalität abgetaucht und werden von den in der Legalität lebenden Mitgliedern durch Geldzuwendungen unterstützt.

    In der Zeit von 1973 bis 1999 verübte die terroristischen Vereinigung "Revolutionäre Zellen/Rote Zora (RZ)" in Berlin und Umgebung über 40 Anschläge. Zu diesen Anschlägen bekannten sich jeweils "Revolutionäre Zellen" oder der feministische Zweig der "RZ", die "Rote Zora".

    Am 15. Januar 1991 verübten Mitglieder der "Revolutionäre Zellen/Rote Zora (RZ)" einen Sprengstoffanschlag auf die Siegessäule in Berlin-Tiergarten. Dabei setzten die Täter Sprengstoff ein, der am 4. Juni 1987 von unbekannten Mitgliedern dieser Vereinigung aus einem Zweigwerk der Firma Glöckner Durilit GmbH in Salzhemmendorf entwendet worden war. Dort wurden insgesammt 110 kg des gewerblichen Sprengstoffes Gelamon 40 und 22,5 kg des ebenfalls im gewerblichen Bereich verwendeten Sprengstoffes Hablastit 60/65 sowie 195 m Sprengschnur mit gelber Ummantelung entwendet.

    Sprengstoff aus diesem Diebstahl wurde darüber hinaus bei dem versuchten Sprengstoffanschlag auf das biotechnische Zentrum der Technischen Universität Braunschweig im Februar/März 1988 sowie bei dem versuchten Sprengstoffanschlag auf die Staatskanzlei und das Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf am 6. Januar 1991 eingesetzt. Auch zu diesen Anschlägen haben sich Mitglieder der terroristischen Vereinigung "Revolutionäre Zellen/Rote Zora (RZ)" bekannt.

2.

    Nach dem Ergebnis der Ermittlungen ist davon auszugehen, daß sich Sprengstoff aus dem vorgannten Diebstahl in den Räumlichkeiten des MehringHofes befindet. Im Frühjahr 1995 erhielt das Mitglied der terroristischen Vereinigung "Revolutionäre Zellen/Rote Zora (RZ)" Tarek Mousli von einem anderen Mitglied der Vereinigung 48 Stangen des gewerblichen Sprengstoffes Gelamon 40 - insgesamt etwa 10 kg - sowie 4,15 m Sprengschnur mit gelber Ummantelung zur weiteren Aufbewahrung für die terroristische Vereinigung ausgehändigt. Der Sprengstoff stammte auch aus dem Steinbruch in Salzhemmendorf. Nach Angaben von Tarek Mousli lagerte dieser Sprengstoff zuvor in einem Schacht im MehringHof. In diesem Schacht sollen darüber hinaus Waffen gelagert worden sein, unter anderem eine Maschinenpistole, eine oder mehrere Pistolen und weitere Sprengstoffvorräte.

    Bereits am 6. November 1987 war fernmündlich im Vorzimmer des Justizsenators in Berlin ein anonymer Hinweis eingegangen, daß sich im MehringHof, in der Gneisenaustraße, im AL-Büro und in einem Buchladen Waffen und Sprengstoff befänden. Diesem Hinweis war seinerzeit nicht nachgegangen worden.

    Da noch eine größere Menge des in Salzhemmendorf entwendeten Sprengstoffes bisher nicht aufgefunden worden ist und nach Angaben Mouslis davon auszugehen ist, daß das Depot im MehringHof noch immer besteht, ist zu vermuten, daß die Durchsuchung zum Auffinden von Sprengstoff und Waffen führen wird.

    Nach Tarek Mouslis Angaben befinden sich im MehringHof auch die Räumlichkeiten des "Koordinierungsausschusses", der für die Verteilung der Gelder zuständig war, die den im Untergrund lebenden "RZ"-Mitgliedern zum Bestreiten ihres Lebensunterhaltes zur Verfügung gestellt wurden. Aus der Beschlagnahme derartiger Unterlagen können sich Hinweise auf die gegenwärtigen Aufenthaltsorte gesuchter Mitglieder der terroristischen Vereinigung "Revolutionäre Zellen/Rote Zora (RZ)" ergeben.

    Angesichts des von vorneherein nicht eingegrenzten Bereichs, in dem sich das Depot der "RZ" befinden soll und der räumlichen Struktur des MehringHofes sowie der Angaben des "RZ"-Mitgliedes Tarek Mousli, daß sich das Depot möglicherweise auch in Aufzugsschächten, alten Kaminschächten oder in alten Ölkellern befinden könnte, ist die Durchsuchung in den im Beschlußtenor genannten weit verzweigten Räumlichkeiten des MehringHofes durchzuführen. Dies ist auch deshalb geboten, weil nach Angaben Mouslis der Hausmeister des MehringHofes in die Strukturen der terroristischen Vereinigung "Revolutionäre Zellen/Rote Zora (RZ)" eingebunden war. Als Hausmeister des Gesamtkomplexes MehringHof hat er Zugang zu sämtlichen im MehringHof befindlichen Räumlichkeiten, zumindest soweit sie für den Betrieb des Gesamtkomplexes genutzt werden.

    Angesichts der Gefahren, die von dem im Depot gelagerten Sprengstoff und Waffen ausgehen, ist die Durchsuchung in dem oben bezeichneten Umfang auch verhältnismäßig. Die Durchsuchung verspricht nur Erfolg, wenn sie in sämtlichen Räumlichkeiten des MehringHofes vorgenommen wird.

3.

    Die in der Beschlußformel enthaltene Beschränkung auf Räume mit Zugang zu Treppenhäusern usw. war unter Beachtung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit aus folgendem Umstand vorzunehmen: nach Tarek Mouslis Angaben befindet sich das Depot entweder im Treppenhaus, Aufzugsschacht, Kaminschacht, Fahrstuhl, Fahrstuhlschacht oder in einem Raum, deran derartige Räumlichkeiten, Gelasse (Treppenhäuser, Aufzugschächte usw.) angrenzt, bzw. in einem Kellerraum oder Dachstuhl.

4.

    Von der vorherigen Anhörung der Betroffenen ist abzusehen, um den Zweck der Anordnung nicht zu gefährden ( 33 Abs. 4 Satz 1 StPO).

      Dr. Wolst

      Richter am Bundesgerichtshof

      [Stempel Bundesgerichtshof]

      Ausgefertigt

      Knummel

      Justizangestellte
      als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle
      des Bundesgerichtshofs

_________________________+end+of+dokumentation+__________________________